Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_6.jpg

Zimmerlautstärke ist, wenn ich meine Musik in allen Zimmern gut hören kann.

In wenigen Tagen startet
"Worms: Jazz & Joy"
Vorverkauf endet am 16. Juni um 12 Uhr

Nicht mehr lange, dann lockt „Worms: Jazz & Joy“ wieder zahlreiche Musikfans in die Domstadt. Vom 16. bis 18. Juni ist Live-Musik satt bei über 40 Konzerten auf fünf Open-Air-Bühnen angesagt. Darüber hinaus bietet das Kultur-Highlight seinen Besuchern wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und ein reichhaltiges Gastronomieangebot. Damit ein Besuch des Musikfestivals für alle zum Vergnügen wird, gibt es von Seiten des Veranstalters, der Kultur und Veranstaltungs GmbH (KVG), vorab wichtige Service-Hinweise.

 

Wer sich noch eine der günstigen Vorverkaufskarten sichern will, sollte sich beeilen: Der Vorverkauf endet am Freitag, 16. Juni, um 12 Uhr! Das Sportfreunde-Stiller-Kombiticket gibt es für 61,90 Euro exklusiv nur im Vorverkauf. Karten für das Festival sind unter www.jazzandjoy.de, beim TicketService Worms im Wormser, (Rathenaustraße 11, 67547 Worms) und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen von TicketRegional erhältlich. Die Kartenhotline lautet: 0 18 05 / 33 71 71 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz – Mobilfunk max. 0,42 €/Min.; Montag bis Freitag: 8 bis 20 Uhr, Samstag: 9 bis 20 Uhr).

 

Info-Stand

Wer Fragen rund um das Festival hat oder sich ein Programmheft, Ohrenstöpsel, Regencapes zum Preis von 1,50 Euro oder die Festival-Festschrift mitnehmen möchte, der ist am Info-Stand genau richtig. Hier gibt es außerdem das vergünstigte Parkticket für die städtischen Parkhäuser. Der Stand befindet sich in der Dechaneigasse (gegenüber der Jugendherberge) und hat freitags von 16 bis 23.30 Uhr, samstags von 13.30 bis 00.30 Uhr und sonntags von 10.30 bis 22.30 Uhr geöffnet.

Tageskassen

Die Tageskassen befinden sich am Marktplatz, am Schlossplatz und am Weckerlingplatz sowie am Andreasstift. An den Tageskassen erhält man farbige Tagesarmbänder, die den Zugang zum Festivalgelände erlauben. Tickets, die im Vorverkauf erworben wurden, werden an den Tageskassen in Tagesarmbänder umgetauscht.

Vergünstigtes Parken

Die städtischen Parkhäuser bieten den Besuchern der Konzerte am Freitagabend, 16. Juni, und Samstag, 17. Juni, in den folgenden Parkmöglichkeiten ein Ausfahrtticket zum vergünstigten Tarif von drei Euro: Tiefgarage „Das Wormser“, Parkhaus „Am Theater“, Tiefgarage Ludwigsplatz und Parkhaus „Park & Ride“ hinter dem Bahnhof. Und so funktioniert es: Bei Einfahrt in eines der Parkhäuser löst man wie gewohnt eine Einfahrtskarte, die man später nicht mehr benötigt. Am Info-Stand des Festivals in der Deichengasse gegenüber der Jugendherberge (Öffnungszeiten: Freitag: 16.00 bis 23.30 Uhr, Samstag 13.30 bis 00.30 Uhr, Sonntag: 10.30 bis 22:30 Uhr) besorgt man sich das vergünstigte Parkticket. Vor Verlassen des Parkhauses muss man dann nicht mehr am Kassenautomat vorbei, sondern verwendet für die Ausfahrt das vergünstigte Parkticket. Am Sonntag, 18. Juni, gilt dann in allen städtischen Parkhäusern ein vergünstigter Tagespreis von 2,50 Euro.

Fahrradstellplatz in der Andreasstraße

Wer mit dem Fahrrad anreist, kann den Fahrradparkplatz in der Andreasstraße nutzen. Für die geparkten Fahrräder wird vom Veranstalter keine Haftung übernommen.

Verkehrshinweis

Die Andreasstraße sowie die Straße „Marktplatz“ (entlang der Volksbank bis zum Neumarkt) sind rund um das Festivalgelände vom Freitag, 16. Juni, bis Sonntag, 18. Juni, zeitweise für den Verkehr gesperrt.


Ausschank auf dem Marktplatz

Auch in diesem Jahr erfolgt der Ausschank auf dem Marktplatz ausschließlich in Plastikbechern. „Wie in den Vorjahren sind auch diesmal aus Sicherheitsgründen keine Gläser oder Glasflaschen bei den Konzerten zugelassen“, erklärt Katharina Kaiser, Projektmanagement der Kultur und Veranstaltungs GmbH, die gemeinsam mit Markus Reis das Festival leitet. „Besucher, die Gläser von anderen Plätzen mit auf den Marktplatz nehmen wollen, können ihre Getränke an den Einlässen selbstverständlich umfüllen“, so Reis. Möchte man sein Pfand zurück erhalten, sollte man das Glas vorher an dem Stand, an dem man es erworben hat, zurückgeben. Im Allgemeinen gilt, dass das Mitbringen von eigenen Getränken grundsätzlich nicht gestattet ist. Weitere Besucher-Hinweise zur Mitnahme von Hunden oder dem Fotografieren und Filmen auf dem Festivalgelände findet man im Service-Bereich auf www.jazzandjoy.de und im Programmheft.

Kontrolle an den Zugängen zu den Plätzen

Die Gäste müssen sich an allen drei Festivaltagen auf konsequente Taschen- und Rucksackkontrollen an den Zugängen zu den fünf Plätzen sowie sogenannte „Body Checks“ einstellen. Hierbei wird per Abtasten kontrolliert, ob die Besucher gefährliche oder unerlaubte Gegenstände mit sich führen. Dazu gehören unter anderem Deo- und Haarspraydosen, spitze Gegenstände oder Wurfgeschosse. Es wird empfohlen, auf das Mitführen von größeren Taschen und Rucksäcken zu verzichten. Die Besucher sollten damit rechnen, dass sich an den Einlässen jeweils Schlangen bilden können. KVG-Geschäftsführer Sascha Kaiser rät deshalb: „Die Musikfans sollten frühzeitig anreisen und sich während des Festivals – vor allem bei den Highlight-Konzerten am Abend – möglichst früh auf den Weg zu den Bühnen machen.“

Mögliche Platzsperrungen

„Für jeden der Plätze gibt es eine Maximalkapazität. Wenn diese erreicht ist, müssen wir den betreffenden Platz vorübergehend schließen“, so Katharina Kaiser: „Nach kurzer Zeit können wir die Zugänge dann in der Regel aber wieder öffnen, weil die Festivalbesucher weiterflanieren“. Diese Maßnahme ist notwendig, damit im Ernstfall eine zügige Räumung der Plätze möglich ist.

Barrierefreies Festival

Im Service-Bereich auf der Homepage www.jazzandjoy.de findet man auch wichtige Informationen rund um ein barrierefreies Festival, darunter Hinweise zum Parken, zum Gelände oder Übernachtungsmöglichkeiten.

Kulinarisches Angebot ab Freitagabend

Die Besucher können nicht nur in musikalischer, sondern auch in kulinarischer Hinsicht bereits freitags einen schönen Abend auf dem Festival genießen: „Außer auf dem Platz der Partnerschaft stehen die Gastronomen und Winzer auf allen Plätzen bereit, um die Gäste mit ihren leckeren Köstlichkeiten wie Flammkuchen, Burgern oder veganen Speisen zu verwöhnen“, so KVG-Geschäftsführer Sascha Kaiser. Ab Samstag, 17. Juni, öffnen dann auch die Gastronomen auf dem Platz der Partnerschaft ihre Stände und locken mit Meeresfrüchte-Paella oder Kaffee und Eisspezialitäten.

Service-Nummer des Veranstalters

Während des Festivals kann man sich mit Anliegen und Fragen unter der Telefonnummer 06241-2000-310 an das Veranstalter-Team wenden. Ansprechpartner ist Markus Reis.

Festival ohne Sponsoren nicht realisierbar
Ein Festival der Größenordnung von „Worms: Jazz & Joy“ wäre ohne die freundliche Unterstützung einer ganzen Reihe von Förderern nicht realisierbar. Ihnen allen gilt der besondere Dank der Veranstalter. Folgende Hauptsponsoren präsentieren die fünf Bühnen: Sparkasse Worms-Alzey-Ried, Volksbank Alzey-Worms eG, EWR AG, RENOLIT SE, Wormser Zeitung. Zu den Partnern des Festivals gehören außerdem: SWR3, Kultursommer Rheinland-Pfalz der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, afri cola, Lotto Rheinland-Pfalz GmbH, Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sowie Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH.

Nach oben
Joomla templates by a4joomla