Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_4.jpg

Ich kann nicht genau ausdrücken, was ich fühle. Aber ich werde ein Lied finden, dass das kann.

Die Autoren von MusikOla.de erstellen Rezensionen und Vorstellungen von jeder Art Musik
und vielem was von bekannten und unbekannten Künstlern zu Gehör gebracht wird.

Die Links zu Amazon, JPC oder anderen Shops sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon und JPC eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

Eine Große Ehre für den neuen künstlerischen Leiter von „Worms: Jazz & Joy“: David Maier ist Mitglied der zehnköpfigen Nominierungsjury für den Bremer Jazzpreis in der Kategorie „Jazz mit ethnischen Einflüssen“. Zu seinen ersten Aufgaben gehört es, zwei deutsche Bands für den Preis vorzuschlagen, der Ende des Jahres verliehen wird. Ein besonderes Anliegen der Bremer Auszeichnung ist es, auf die integrative und Kulturen verbindende Kraft des Jazz aufmerksam zu machen.

„Auf der Musikmesse „Jazzahead“ in Bremen sind die Verantwortlichen des Jazzpreises auf das tolle Musikprogramm unseres Festivals aufmerksam geworden“, erklärt David Maier den Grund für seine Auswahl als Nominierungsjuror: „Und das freut mich und mein Beraterteam natürlich sehr.“

Die Preisverleihung in der Kategorie „Jazz mit ethnischen Einflüssen“ wird vom „Freundes- und Fördererkreis des Jazz in Bremen e.V.“ organisiert und verfolgt vor allem ein gesellschaftliches Anliegen. Deshalb soll auch eine Band ausgezeichnet werden, die in ihrem künstlerischen Zusammenspiel zum Ausdruck bringt, dass kulturelle Vielfalt im musikalischen wie auch im gesellschaftlichen Sinne ein großer Gewinn ist. Im Fokus der Bewertung steht das „Gesamtkunstwerk“, das heißt die Umsetzung verschiedener ethnischer Einflüsse in die musikalische Qualität der Band und deren Live-Performance. Mit dem Preisgeld ist ein Coaching durch ein Team von erfahrenen Akteuren der Musikbranche verbunden.

„Es freut mich zu sehen, dass unsere Mitgliedschaft in der „Jazz Alliance“ bereits erste Früchte trägt“, ergänzt David Maier: „Seit kurzem präsentiert und fördert „Worms: Jazz & Joy“ in diesem Zusammenschluss gemeinsam mit Unternehmern, Festivals, Veranstaltern, Ausbildungsstätten sowie Musikern den Jazz in der Metropolregion Rhein-Neckar.“ Ende April war die „Jazz Alliance“ auf Deutschlands größter Jazzmesse „Jazzahead“ vertreten, wo die Verantwortlichen des Jazzpreises auf das tolle Jazzprogramm des Wormser Festivals aufmerksam wurden und David Maier anschießend baten, Mitglied in der Nominierungsjury in der Preiskategorie „Jazz mit ethnischen Einflüssen“ zu werden.

Bevor er sich aber auf den Weg nach Bremen machen kann, steht für Maier in wenigen Tagen das dreitägige „Worms: Jazz & Joy“ mit 39 Bands auf 5 Open-Air-Bühnen an: „Ich bin davon überzeugt, dass ich während meiner Jurytätigkeit viele Jazzbands näher kennenlernen werde. Und da ich natürlich auch immer auf der Suche nach neuen Künstlern für unser Festival bin, tritt vielleicht eine von ihnen bei „Worms: Jazz & Joy“ 2013 auf.“

Nach oben
Joomla templates by a4joomla