Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_2.jpg

Jeder Esel kann den Takt schlagen, aber Musik machen - das ist schwierig.

Arturo Toscanini

Veranstaltungen rund um Richard Wagner locken in die Nibelungenstadt

Wagner in Worms: Das Wagner-Jahr 2013 kündigt sich an und in der Nibelungenstadt beschäftigen sich bereits in diesem Herbst bildende Künstler, junge Schauspieler, Musiker, Sänger und Wagner-Experten mit dem berühmten deutschen Komponisten. In einer Ausstellung, begleitenden Vorträgen und einer großen Wagner-Gala im Wormser sowie dem neuen Schauspiel „Zukunftsmusik – Die jungen Jahre des Richard Wagner!“ der Jugend-Theatergruppe DOMino und des Nibelungenmuseums kann man Wagner auf vielfältige Art und Weise kennenlernen. Im kommenden Jahr beteiligt sich das Nibelungenmuseum dann mit der Sonderpräsentation „Ring frei! Wagner versus Hebbel“ und einer neuen Audio-Führung zum „Ring des Nibelungen“ am Wagner-Jahr. 2013 jähren sich der Geburtstag des berühmten Komponisten zum 200. und sein Todestag zum 130. Mal.

Das Wormser im Zeichen Wagners
Noch bis zum 2. November stellen 30 internationale Künstlerinnen und Künstler ihre Werke unter dem Titel „Denk mal an Wagner“ im Wormser Kulturzentrum aus. „Den meisten ist bekannt, dass Worms ein wichtiger Schauplatz der Nibelungensage ist, welche in Wagners Werk eine zentrale Rolle spielt. Aber die wenigsten wissen wohl auch, dass Wagner persönliche Beziehungen zu Worms hatte: Die Idee zum 1889 eröffneten Wormser Spiel- und Festhaus geht auf ihn zurück und 1862 besuchte er einen wichtigen Freund und Förderer in Worms“, erklärt Kurator Dr. Dietmar Schuth vom Wormser Kunstverein. An diesen 150 Jahre zurückliegenden Besuch erinnert die Ausstellung.
Wer sich intensiver mit dem Komponisten beschäftigen möchte, kann zu diesem Zweck auch an einer der Führungen durch die Ausstellung teilnehmen oder einen der Vorträge im Wormser besuchen, die sich spannungsreich mit Wagners Leben und Wirken auseinandersetzen. Zu den Referenten gehören unter anderem Jonathan Livny, der Präsident des einzigen Wagner-Verbands in Israel, sowie Nike Wagner, die Urenkelin des berühmten Komponisten. Die genannten Veranstaltungen sind kostenfrei und gehören zur Wormser-Symposienreihe „Kunst am Bau“, die in diesem Herbst zum zweiten Mal stattfindet. Nähere Informationen hierzu gibt es auf www.das-wormser.de.
Die Besucher des Wormser Theaters dürfen sich am 9. November auf ein ganz besonderes Highlight freuen: In einer großen Wagner-Gala spielt das renommierte Saarländische Staatsorchester Saarbrücken mit Dirigent Siegfried Köhler Ausschnitte aus „Tannhäuser“, „Die Meistersinger von Nürnberg“, „Der Fliegende Holländer“ und dem „Ring des Nibelungen“. Unterstützt wird das renommierte Ensemble von den Solisten Jacqueline Treichler (Sopran), Julia Oesch (Mezzosopran) und Thomasz Koniecny (Bass-Bariton) sowie den vereinigten Wormser Chören. Für den Herbst 2013 ist außerdem die Aufführung einer Wagner-Oper im Wormser Theater geplant.
Karten für die Wagner-Gala am 9. November um 19 Uhr im Wormser Theater gibt es im Vorverkauf beim TicketService, Rathenaustr. 11 (im Wormser), telefonisch unter 06241-2000-450 oder im Internet unter www.das-wormser.de sowie bei allen TicketRegional-Vorverkaufsstellen.

Bild verwendet mit Genehmigung von
Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms


Modernes Schauspiel auf den Spuren des jungen Wagner  
In Zusammenarbeit mit dem Nibelungenmuseum Worms präsentiert die Jugend-Theatergruppe DOMino am 19. und am 21. Oktober im LincolnTheater das Schauspiel „Zukunftsmusik – Die jungen Jahre des Richard Wagner!“. Das Stück wurde eigens in Hinsicht auf das Wagner-Jahr geschaffen und ist das Drehbuch-Debüt des Wiener Studenten der Film- und Theaterwissenschaften Constantin Schwab. „Im Mittelpunkt des Stückes steht der junge, hochbegabte und temperamentvolle Richard Wagner. Er ist getrieben von der Leidenschaft und dem Wunsch, eine neue Musik schaffen zu wollen. Wir möchten zeigen, wie eng oft Größenwahn und Genialität beieinander liegen und wollen nach dem „Menschen“ suchen, der hinter dem Genie steckt“, erklärt Regisseur Christian Mayer: „Man darf sich auf ein modernes Bühnenstück freuen, das in unterhaltsam-witzigen Episoden von den Teenager-Jahren des berühmten Komponisten bis hin zur Schaffung seiner ersten Oper erzählt.“
Karten für „Zukunftsmusik – Die jungen Jahre des Richard Wagner!“ am 19. Oktober um 20 Uhr und am 21. Oktober um 18 Uhr im LincolnTheater gibt es ab sofort im Nibelungenmuseum Worms (Fischerpförtchen 10, Telefon: 06241-202120), beim Dompfarramt (Lutherring 9, Telefon 06241-6115) und im LincolnTheater.

Ausblick: Wagner-Jahr im Nibelungenmuseum
„Als Nibelungenmuseum wollten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, auch einen Beitrag zum Wagner-Jahr zu leisten“, erklärt Dr. Olaf Mückain, Leiter des Nibelungenmuseums: „Denn schließlich war es Richard Wagners „Ring des Nibelungen“, der die mittelalterliche Heldensage in aller Welt bekannt machte.“ Im Sommer des kommenden Jahres zeigt das Museum deshalb auch eine Medienpräsentation mit dem Titel „Ring frei! Hebbel versus Wagner“, die sich mit der Rivalität beider 1813 geborenen Künstler beschäftigt. Ende 2013 wird der „Wagner Reigen“ dann in einer zusätzlichen Museumstour zum „Ring des Nibelungen“ seinen Höhepunkt finden.

Nach oben
Joomla templates by a4joomla