Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_3.jpg

Jeder Esel kann den Takt schlagen, aber Musik machen - das ist schwierig.

Arturo Toscanini

Die Geschichte von KISS
Unsere Anfangsjahre
Ken Sharp, Paul Stanley
Übersetzung Paul Fleischmann

Sie schaffen es immer wieder ihre Fans zu überraschen: Da tauchen KISS nach einem tiefen Griff in die Schminkdose bei der Mailänder Modewoche einfach als Überraschungsgäste von John Varvatos auf und werben in USA überlebensgroß auf Plakaten für den US-Modeschöpfer. Und wenn andere Rocker ergriffen feiern, weil sie endlich in die Rock’n’Roll Hall of Fame berufen wurden, kappeln sich Simmons und Stanley mit ihren Ex-Kumpels Peter Criss und Ace Freshley so medienwirksam, dass sie alle von einem Auftritt bei der Ehrung absehen müssen. Tja, und Musik machen sie natürlich auch noch: Im Frühjahr in USA, und wenn die Fans Glück haben und man den Gerüchten Glauben schenken will, sogar im Sommer in Deutschland.

KISS – ein Phänomen der Rockmusik und ein Paukenschlag der theatralischen Bühnenshows noch dazu. Über 40 Jahre sind sie unterwegs, niemand vermag wohl ihre Albumverkäufe weltweit zu zählen, höchstens die Facebook-Freunde lassen sich verifizieren: Elf Millionen, sechshundertzweiundsiebzigtausendfünfhunderteinundachtzig sind es gerade. Tendenz steigend. In dem neuen Buch „Die Geschichte von KISS – unsere Anfangsjahre“ erzählen die beiden Gründungsmitglieder Paul Stanley und Gene Simmons ungeschminkt, wie alles losging und was im Altertum der Hardrock-Historie abging. 1970 lernen sich die beiden kennen – und mögen sich auf Anhieb nicht. Trotzdem gründen sie eine Band – „Wicked Lester“. Und wie das Schicksal es so will, geht das erste Album mit Pauken und Trompeten den Bach runter. Dann gründen sie 1972 KISS, beginnen sich zu schminken und die Zuschauer mit Sado-Outfits, Plateau-Schuhen, Hundehalsbändern und herausgestreckten Zungen zu schockieren – der Rest ist Musikgeschichte. In ihrer Autobiografie über die ersten Jahre beschreiben Stanley und Simmons, dass sie zwar damals noch in einem Sandwich-Laden als Verkäufer und im Büro arbeiteten, aber trotzdem hochfliegende Träume hatten.


Erschienen: 14.04.2014
ca. 672 Seiten, Hardcover
Verlag: Hannibal Verlag
Format: 24 x 16
29,99 EUR

bei Amazon bestellen

Nach oben
Joomla templates by a4joomla