Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_1.jpg

Im Pop ging es darum zu sagen ‚F*ck me‘. Im Rock geht es darum „F*ck you“ zu sagen.

Chrissie Hynde

Am 23.03. erschien die erste Veröffentlichung des neuen deutschen Labels
ROCKHOERBUCH
"Judas Priest - Der stählerne Weg"

Judas Priest gelten seit nunmehr fast vier Jahrzehnten zu den ganz großen ihres Genres.  Mit ihrer Leder- und Nietenkluft setzten sie Akzente für nachfolgende Generationen. Hits, wie „Breaking The Law“ oder „Living After Midnight“ machten die Band weit über die Grenzen des Heavy Metal hinaus populär.

Gegründet in Birmingham 1969 begannen Judas Priest (der name entstammt aus einer Textzeile von Bob Dylan) ursprünglich als reine Bluesband. 1974 fand sich mit Rob Halford, Glenn Tipton, K.K. Downing und Ian Hill ein Line-Up welches die Hard’n’Heavy Szene maßgeblich prägen sollte.

Mit dem 1980er Album „British Steel“ gelang Judas Priest der endgültige Durchbruch. Das Album zählt bis heute zu den bedeutendsten Veröffentlichungen des NWOBHM. Mit den Nachfolge-werken „Point Of Entry“ und „Sreaming For Vengeance“ konnten Judas Priest ihren Status als Top Act des Heavy Metal  noch weiter ausbauen. Nach dem enttäuschenden „Turbo“ Album gelang 1988 „Ram It Down“ ein fulminantes Come back welches mit dem Nachfolger „Painkiller“ nochmals getopt werden konnte.

Nach dem Abschied  von Rob Halford und der Verpflichtung von Nachfolger Tim „Ripper“ Owens wurde es ruhiger um die Band. Erst mit Halfords Rückkehr und dem 2005er Album „Angel of Retribution“ konnten Judas Priest an alte Glanztaten anknüpfen.

Im Dezember 2010 kündigte die Band  mit der „Epitaph World Tour“ ihre letzte große Tournee zu bestreiten. Ein Auftritt beim „Wacken Open Air“ folgte. Im April 2011 verließ K.K. Downing die Band und wurde durch Richie Faulkner ersetzt.

Meine Meinung:
Das brandneue Label www.Rockhoerbuch.de hat nun das schon 2007 erschienene gedruckte Buch "Der stählerne Weg von Judas Priest" als Hörbuch umgesetzt. Sprecher ist der Grave Digger-Keyboarder H.P. Katzenburg, der diese Aufgabe recht gut zu Gehör bringt, aber ein klein wenig mehr Spritzigkeit wäre nicht schlecht gewesen, aber er wirkt auf jeden Fall nicht gelangweilt, und das ist entscheidend.
Man merkt, dass der Autor Matthias Mader definitiv ein großer Fan der Band ist. Er besitzt schon durch seine persönlich geführten Interviews mit den verschiedenen Bandmitgliedern ein nicht zu unterschätzendes tiefergehendes Wissen in Bezug auf Judas Priest. Aber auch sein ausgeprägtes Kenntnisse im restlichen Heavy Metal Bereich sind sehr beachtenswert und zeigt uns durchaus interessante Parallelen auf. Auch hat er keinen Tunnelblick, wie bei manchen anderen Biografen zu beobachten ist.
Er schafft es mit Leichtigkeit die wichtigsten Eckpfeiler der Bandhistory unter einen Hut zu bringen, ohne es unnötig in die Länge zu ziehen. Es wird auch kurz auf Robert Halfords Karriere, leider aber nicht über den weiteren Werdegang der anderen Bandmitglieder in der Nach-Priest-Zeit eingegangen, wäre in ein paar kurzen Worten durchaus machbar gewesen.
Die Texte des Hörbuchs sind im großen und ganzen so spannend gehalten, das man eigentlich nicht aufhören will.
Hier ist es gelungen Geschichte in 150 Minuten zu pressen, ohne zuviel auszulassen und auch wenn Matthias Mader viele subjektive Eindrücke zu Alben oder Songs mit einfliessen lässt, verzeiht man es ihm. Er ist auch nur ein Fan und es ist schliesslich keine offizielle Band-Biografie, die den Segen von Judas Priest hat.

Fazit:
Ich hatte viel Spaß an dem Hörbuch

Hier bei Amazon bestellen

Nach oben
Joomla templates by a4joomla