Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_4.jpg

Musik ist eine Reflexion der Zeit, in der sie entsteht.

Diana Ross

Interview mit dem
"Demons & Wizards"
und "Blind Guardian" Sänger 
 

Hansi Kürsch

für stephen-king.de/musicola.de
geführt von Gerald Schnellbach

Hansi Kürsch ist Sänger der Metal-Band "Blind Guardian", die seit 1985 existiert. Im Jahr 2000 gründete er außerdem zusammen mit dem amerikanischen Gitarristen Jon Schaffer die Band "Demons & Wizards". Im Juni 2005 brachten sie ihr zweites Album (Touched by the Crimson King) auf den Markt. Das Album enthält einige Songs, die von Stephen Kings Dark Tower Reihe inspiriert sind (u. a. Crimson King, Terror Train und The Gunslinger). Hansi Kürsch wurde 1966 in Meerbusch geboren, ist verheiratet und hat einen Sohn. Für stephen-king.de erklärte er sich freundlicherweise zu einem Interview bereit.

Hallo Hansi, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast uns ein paar Fragen bezüglich "Demons & Wizards" und eures aktuellen Albums "Touched By The Crimson King" zu beantworten.

Das Album "Touched By The Crimson King" (Juni 2005) ist das zweite Album, das du zusammen mit Jon Schaffer aufgenommen hast. Wie ist es überhaupt zu dieser deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit gekommen? Ihr spielt ja beide außer bei Demon & Wizards in recht erfolgreichen Bands, du bei Blind Guardian und Jon bei Iced Earth.

Hansi Kürsch:

Über eben diese Bands haben wir uns auch kennen gelernt. Anfang der 90er suchten wir für unsere "Tales ..." Tour einen starken Support und wurden von ein paar Freunden darauf hingewiesen, dass Iced Earth die richtige Band für uns sein könnten. Nachdem wir uns deren Debüt angehört hatten, war für uns klar, dass wir die richtige Band gefunden hatten. Gleich am ersten Tag der Tour mussten wir uns dann leider gemeinsam mit einer Menge unschöner Sachen auseinandersetzen. Das hat die beiden Bands - speziell Jon und mich - zusammengebracht. Über die Jahre haben wir diese Freundschaft intensiviert. Unser Verhältnis kann man durchaus als brüderlich bezeichnen. Glücklicherweise stellten wir dann vor einigen Jahren fest, dass wir auch als Songwriterteam harmonieren. Das war dann praktisch die Geburtstunde von Demons and Wizards.


Wie würdest du die Musik auf dem Album beschreiben? Was ist anders als bei Blind Guardian?


Hansi Kürsch:

Die Songs für Demons and Wizards sind vollkommen anders strukturiert. Blind Guardian ´s Songaufbauten sind vielschichtig in jeder Hinsicht, die Konstrukte für "Demons and Wizards" sind wesentlich transpararenter. André mit dem ich die Songs für "Blind Guardian" komponiere, legt Wert auf instrumentale Orchestrierung und exakte Definition des Playbacks, welches mir etwas weniger Spielraum bei der Ausarbeitung meiner Ideen gibt. Dies unter anderem führt dazu, dass jeder Blind Guardian Song ein absolutes Unikat darstellt und selbst für den geübten Hörer eine schier endlose Masse an hörenswerten Highlights bereithält. Die Songs werden nie langweilig. Auf Grund der sehr hookigen Refrains wirkt das ganze trotzdem nie konfus.
Jon ´s Arrangements hingegen sind wesentlich offener gehalten und geben mir deutlich mehr Freiräume zur Gestaltung der Gesangsarrangements. Der Song steht für sich. Das puristische ist bei Demons and Wizards Konzept. Der Hörer findet schnell Zugang zu den Songs. Anders als bei Blind Guardian kann man bei Demons and Wizards von reiner Heavy Metal Musik sprechen. "Touched by the Crimson King" würde ich als sehr eingängig, höchst melodisch und äußerst vielseitig beschreiben. Der Hörer kann sich an epischen Nummern wie "Crimson King", an Nackenbrechern wie "Terror Train", Balladen wie "Wicked Witch", oder aber an Accoustic-Freestylern wie "Seize the Day" erfreuen.


Textlich wird in einigen Songs Stephen Kings Dark Tower Saga "verarbeitet". Was gefällt dir besonders an diesen Büchern? Wann bist du das erste mal mit ihnen in Berührung gekommen?


Hansi Kürsch:

Ich würde schätzen, dass ich "Schwarz" kurz nach Erscheinen in Deutschland gelesen habe. Bis zur Veröffentlichung von "Drei" dauerte es - so habe ich das zumindest damals empfunden - viel zu lange. Was mir besonders an diesen Büchern gefällt?

Die kurze Antwort: Ich war bereits nach dem Konsum des ersten Satzes von "Schwarz" süchtig und wusste die Geschichte wird ein Trip, die für Leute wie mich geschrieben ist.

Die lange Antwort: King kreiert hier ein in sich funktionierendes Universum, welches zentraler Quell seines gesamten Schaffens zu sein scheint. Ob das nun künstlich herbeigeführt ist, oder tatsächlich eine ursprünglich natürlich Entwicklung ist, kann ich nicht beurteilen. Ist aber auch egal, da es perfekt und konsequent umgesetzt wurde. Das geschickte Einweben verschiedener mir in anderen Stories liebgewonnenen Personen und Begebenheiten hat mich weggeblasen. King ´s Gastauftritte sind kult. Überhaupt ist diese in diesem Buch erzeugte Schwelle zwischen "künstlicher" Realität, Mythos und Fiktion - die notwendige Verknüpfung aller drei Elemente und deren Abhängigkeit voneinander - meisterhaft eingefangen. Ausserdem hat King in diesem Roman und in seinen einzelnen Teilen das hingekriegt, was ich ansonsten häufig als einzigen Kritikpunkt an seinen Stories empfinde: es gibt geschmackvolle, der Dynamik der Story angepasste, schlüssige Auflösungen. Man kann am Ende eines jeden Teils fast schon von "Cliffhangern" sprechen. Stephen King weiß wie man eine Geschichte erzählt.
Ka-Tet hin und her: über alle dem thront: Roland!!! Menschen, die sich der Magie Rolands entziehen können sind mir suspekt.

Hast du einen persönlichen Favoriten auf dem neuen Album?


Hansi Kürsch:

"The Gunslinger" empfinde ich auf Grund des Textes als den stärksten Song des Albums.


Stephen King ist ja bekanntlich ein Fan von Rockmusik. Habt ihr mit dem Gedanken gespielt, ihm ein Album von "Touched by the Crimson King" zu schicken? Oder habt ihr es sogar schon getan?


Hansi Kürsch:

Nein, das haben wir nicht. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mir darüber noch nicht mal Gedanken gemacht habe.


Wer hat die beiden Cover des aktuellen Albums entworfen? Hattest du da selber die Finger mit ihm Spiel?


Hansi Kürsch:

Jon und ich sind für das konzeptionelle zuständig gewesen, für die Ausführung waren Leo Hao und Travis Smith verantwortlich.

Gibt es, außer auf dem neuen Album, sonst noch Lieder, die du über Stephen Kings Bücher geschrieben hast?


Hansi Kürsch:

Die gibt es in der Tat. King Stories haben mich bei folgenden Blind Guardian Songs zu den Texten inspiriert "Guardian of the Blind" (ES), "Follow the Blind" (Talisman), "Tommyknockers" und "Altair 4" (Tommyknockers)und "Somewhere far Beyond" (Der dunkle Turm). Das sind alles Songs aus unserer frühen Schaffensphase. Demzufolge glaube ich, dass ich auf "Touched by the Crimson King" der Story in textlicher Hinsicht eher gerecht geworden bin als es bei den älteren Scheiben der Fall gewesen ist.

Wie sich ja unschwer erkennen lässt, bist du ein Fan von Stephen Kings Büchern. Seit wann liest du diese? Hast du alle gelesen? Welches ist dein Lieblingsbuch von ihm?


Hansi Kürsch:

Ich habe verhältnismäßig spät angefangen Stephen King Bücher zu lesen. Von einigen Short Stories, die ich im Vorfeld gelesen hatte, einmal abgesehen, war "ES" meine entscheidende erste Berührung mit dem King Universum. Die Geschichte hat mich damals einfach nur umgehauen. Das muss so in etwa 1985 gewesen sein. Ich habe ganz sicherlich nicht alles gelesen, aber eine Menge. Bei einem so vielfältigen Schriftsteller, wie King es ist, fällt es mir schon schwer mit einer Top 5 Liste aufzuwarten.
Meine Top 5 sieht im Moment so aus: 1. "Der dunkle Turm" - alles, 2. "Talisman", 3. "The Green Mile", 4. "Es", 5. "Das schwarze Haus"

Ich habe gelesen, dass du auch "Herr der Ringe" Bücher sammelst. Gilt das auch für King? Hast du ein paar besondere Exemplare?


Hansi Kürsch:

Das Sammeln von "Herr der Ringe" Bücher wird einem etwas leichter gemacht. Da kann man arm werden und hat immer noch nicht alle Ausgaben, die für einen Fan irgendeinen obskuren Kaufgrund bieten. Ich habe einen guten Haufen King Bücher, aber keine wirklich besonderen Exemplare. Meine Lieblingsbücher habe ich meist gebunden und außerdem noch in der Deutschen und der Englischen Fassung.

Wie stehen deine Bandkollegen den Dark Tower Songs gegenüber? Lesen sie selber King oder hast du sie dazu gezwungen die Bücher zu lesen?


Hansi Kürsch:

In Blind Guardian ist neben mir unser Gitarrist Marcus derjenige, der sich ebenfalls für Fantasy-, Horror- und Science Fiction Literatur interessiert. Stephen King gehört neben Michael Morcock zu seinen Faves. Wie viele andere Leute, die ich kenne, hat er leider nach "Glas" ein wenig das Interesse an der "Der dunkle Turm" Sage verloren, was schade ist. Als wir 1992 mit "Somewhere Far Beyond" einen Dark Tower inspirierten Text verarbeiteten war das für viele unserer Fans und meine Bandkollegen das Tüpfelchen auf dem "i".
Bei Demons and Wizards sieht es etwas anders aus: Jon ist absoluter Comic Fan und kennt sich auch in fantastischer Literatur ganz gut aus. Jim Morris ist was das Lesen von Romanen betrifft ohne Zweifel noch verrückter als ich. Allerdings ist er vor allem Robert A. Heinlein und Isaac Asimov Fan. Beide - Jon und Jim - kannten sich mit der "Dark Tower" Serie jedoch so gut wie gar nicht aus, vertrauten mir aber. Der Text zu "Terror Train" rief nichtsdestotrotz einige Fragezeichen hervor. Doch konnte ich die beiden mit meinem Blaine/Gollum Vergleich beruhigen, so daß auch der Text letztlich ohne Probleme durch die Zensur ging.
Im Vorfeld konnte ich Jon irgendwann mal dazu bewegen zumindest "The Gunslinger" zu lesen. Irgendwie hat es aber wohl nicht so richtig gefunkt. Ansonsten habe ich einige meiner Freunde, was den "Dunklen Turm" angeht, wieder auf den rechten Pfad gebracht ...


Du schreibst in deinen Liedern nicht nur über Bücher von Stephen King. Auch Oscar Wildes und J.R.R. Tolkiens Werke erkennt man in einigen Songs wieder. Daraus kann man schließen, dass du gerne liest. Was für Bücher liest du am liebsten? Was liegt zur Zeit auf deinem Nachttisch?

Hansi Kürsch:

Ich lese alles was mir in die Finger kommt. Das geht von King zu Malory, von dort zu Zimmer Bradley, von wo es zu Homer wandert um bei Joyce zu landen. Da ich ständig auf der Suche nach Textinspirationen bin und sich aus meiner Sicht gerade fantastische Themenbereiche zu einer perfekten Symbiose mit unserer Musik verbinden lassen, hat das ganze für mich natürlich auch noch einen sehr nützlichen Nebeneffekt. Auf dem Nachttisch liegt bei mir gerade "Pompeji" von Robert Harris.


Wie sieht dein Terminkalender für die nächste Zeit aus? Ist eine Tour mit Demons & Wizards geplant, oder geht es mit Blind Guardian ins Studio?

Hansi Kürsch:

Leider sieht es zur Zeit nicht nach einer Demons and Wizards Tour aus. Jon hat bereits mit dem Songwriting für das nächste Iced Earth Album begonnen und für mich ist es in der Tat schon wieder Zeit für "Blind Guardian"- Studioaufnahmen. Mit unserem neuen Schlagzeuger Frederik Ehmke werden wir in Kürze mit den Aufnahmen zum "A Night At the Opera" Nachfolgealbum beginnen. Die Veröffentlichung für dieses Album ist für April/Mai 2006 geplant.


Wir bedanken uns noch einmal für die Beantwortung der Fragen und wünschen dir für alle anstehenden Projekte weiterhin viel Erfolg.


Vielen Dank, hat Spaß gemacht.

 

 

Hier die Demons & Wizards CDs bei Amazon:

Touched by the Crimson King Ltd. Edition
 
bestellen

Touched by the Crimson King

bestellen

Demons and Wizards

 
bestellen

© 2005 by www.stephen-king.de

Klaus Spangenmacher und Gerald Schnellbach

Nach oben
Joomla templates by a4joomla