Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_6.jpg

Die Musik wird treffend als Sprache der Engel beschrieben.

Thomas Carlyle

Days of Jupiter

New Awakening

Rezension Copyright 2017 by Maren R. für musikola.de

new awakening

bei Amazon bestellen

Meine Meinung:
Vorweg genommen: Ich bin kein Fachexperte in Sachen Musik und schon gar nicht im Genre Metal. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass ich die Musik nicht mag – im Gegenteil! Ich gehe da halt eher nach Bauchgefühl anstatt nach irgendwelchen Fachkenntnissen oder Erfahrungen.
Tatsächlich hat mich als allererstes das Cover der Band Days Of Jupiter angesprochen, was vielleicht nicht untypisch für ein Mädchen ist. Aufgrund des Covers schwebten mir einige Takte im Kopf herum, die ich dachte zu erwarten. Ich hörte in das erste Lied We Will Never Die rein und war in den ersten Sekunden enttäuscht, weil ich etwas komplett anders erwartete. Ich hörte das Album zum ersten Mal beim Autofahren und ich hatte eine lange Strecke vor mir. Normalerweise bin ich nicht sehr ausdauernd bei Musik, wenn ich sie nicht gleich in der ersten Sekunde gut finde und schalte sie meist schnell ab. Nach dem ersten Lied hatte mich das Album dann doch ziemlich neugierig gemacht…
Mir gefällt die Abwechslung innerhalb der einzelnen Lieder. Der Gesang ist sehr abwechslungsreich: von rough bis soft. Die Übergänge sind super und es entsteht eine Spannung. Besonders liebe ich solche Einstiege in einen Song wie bei Wasted Years. Hier muss man die Lautstärke im Auto hochdrehen, damit man den Rhythmus im Sitz merkt und der Rückspiegel vibriert. In diesen Momenten wird das Lenkrad zum Schlagzeug. Und spätestens bei You Can’t Erase Me wird mit der schönsten Singstimme leidenschaftlich und laut im Auto mitgesungen.
Eine Zeit lang machte ich eine Days Of Jupiter Pause. Dann dachte ich daran, dass sich die CD ja noch im Auto befand und hört rein… Es war ein bisschen so als würde man alte Freunde wieder treffen. Ich habe das Album keine hunderte Male vorher gehört und trotzdem hatte ich das Gefühl die einzelnen elf Songs schon sehr gut zu kennen – Ein sehr gutes Zeichen und spricht für das Album! …Für mich zumindest. Denn Musikgeschmack ist ja nun mal sehr subjektiv.

Tracklist

1. We will never die
2. I am stone
3. My tragedy, my curse
4. Wasted years
5. You can't erase me
6. Awakening
7. If I wear God
8. Insane
9. Give into me
10. Favorite waste
11. Inglorious

 

Nach oben
Joomla templates by a4joomla