Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_2.jpg

Im Pop ging es darum zu sagen ‚F*ck me‘. Im Rock geht es darum „F*ck you“ zu sagen.

Chrissie Hynde
Die Autoren von MusikOla.de erstellen Rezensionen und Vorstellungen von jeder Art Musik
und vielem was von bekannten und unbekannten Künstlern zu Gehör gebracht wird.

Die Links zu Amazon, JPC oder anderen Shops sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon und JPC eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

Perzonal War

The Last Sunset

Rezension © 2015 by T. Frank für musikola.de

Nach “Captive Breeding” aus dem Jahr 2012 schieben Perzonal War nach längerer Zeit ein neues Album nach. Ihre mittlerweile 8. Veröffentlichung hört auf den Namen „The Last Sunset“ und wurde am 29.05.2015 weltweit veröffentlicht.

Im Vergleich zum Vorgänger wurde – bewusst oder unbewusst? – eine leichte Kursänderung vorgenommen. Zwar ist die Band immer noch in der Schnittmenge zwischen Power Metal und Thrash Metal anzusiedeln. Aber die Metallica, Kreator und Testament Einflüsse wurden bei der Band aus Nordrhein-Westfalen zurück geschraubt.

Soweit so gut. Kommen wir zu den Songs: Der Album-Opener „Salvation“ geht klasse nach vorne los und begeistert mit einer schönen Melodie. Die Hoffnung ist geweckt. Leider können die zwei folgenden Stücke dieses Niveau nicht halten. „Speed Of Time“ klingt weniger ansprechend und der Chorus/Refrain will nicht überzeugen. Ähnlich auch „30 Years“ – ein schnelles Stück, dass aber auch im Refrain Punkte verliert.

Bei „Never Look Back“ wird das Tempo dann etwas zurück geschraubt und mehr auf Atmosphäre gesetzt. Ein klasse Song! Das folgende „Metalizer“ ist dann wieder deutlich schneller – aber auch wieder etwas einfacher gestrickt. Schade, der Refrain will auch hier nicht zünden.

Das ruhigere „When Faith Has Gone Forever“ kann dann allerdings wieder überzeugen und zählt zu den stärksten Songs des Albums. Genauso “What Would You Say?”. Mit einem fast schon poppigen Ansatz ausgestattet überzeugt vor allem der klasse Refrain. Super! Der folgende Titeltrack nimmt dann wieder deutlich Fahrt auf und kann ebenfalls überzeugen.

Abgeschlossen wird „The Last Sunset“ mit „Time Of Hate“ und “I See Nothing”. Zwei gute Songs; auch nicht mehr.

Tja, das ist für mich auch in etwa das Fazit zum Album. Es ist „ganz gut“, mit einigen Glanzpunkten – aber eben auch einigen Schwächen. Vor allem die Refrains hören sich teilweise doch zu einfach und unausgegoren an. Bei der heutigen Veröffentlichungsflut bedarf es einfach etwas mehr, um aus der Masse heraus zu ragen.

Insgesamt hat mir der Vorgänger besser gefallen (damals gab’s 8 von 10 Punkten). An diesem gemessen sind für „The Last Sunset“ nur 7 Punkte drin.


Zur Homepage von Perzonal War

Besetzung:
Matthias Zimmer (Gesang/Gitarre)
Martin Buchwalter (Drums)
Björn Kluth (Bass)
Andreas Ballnus (Gitarre)

Tracklist:
1. Salvation     
2. Speed Of Time     
3. 30 Years     
4. Never Look Back     
5. Metalizer     
6. When Faith Has Gone Forever     
7. What Would You Say?     
8. The Last Sunset     
9. Times Of Hate     
10. I See Nothing

Record Label : METALVILLE

bei Amazon bestellen

Nach oben
Joomla templates by a4joomla