Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten,
um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen,
der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

musikola_6.jpg

Schlagersänger sind junge Männer, die bei Stromausfall keine Sänger mehr sind.

Shirley MacLaine
Die Autoren von MusikOla.de erstellen Rezensionen und Vorstellungen von jeder Art Musik
und vielem was von bekannten und unbekannten Künstlern zu Gehör gebracht wird.

Die Links zu Amazon, JPC oder anderen Shops sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon und JPC eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

Impressionen
vom Jazz&Joy 2023 in Worms

Fotos: © by MusikOla.de/Klaus Spangenmacher

header

Unser Voting der einzelnen Programmpunkte ist natürlich subjektiv
und stellt die Meinung zweier Erwachsener und z. T unserer Nachwuchsredakteurin Sara dar.
Die künstlerische Qualität aller Acts war aber jederzeit hervorragend.

Tag 1: Freitag, 11.8.2023

Tag 2: Samstag, 12.8.2023

Tag 3: Sonntag, 13.8.2023

Das Drumherum

J'Used

18:00h Schlossplatz

J’USED bewegen sich dynamisch und energetisch durch die Sphären ihrer von Orten und Menschen inspirierten Kompositionen. Spielerisch verbinden sie die Tradition des Jazz mit einer Vielfalt zeitgenössischer Einflüsse und fühlen sich am wohlsten, wenn nicht nur individuelles handwerkliches Geschick, sondern das Erschaffen kollektiver Klangräume im Vordergrund steht.

Oliver Naumann – Altsaxophon, Lukas Moriz – Klavier, Eduardo Sabella – Kontrabass, Johannes Lüttgen – Schlagzeug
Künstler-Homepage

Unsere Meinung:

Das Sax macht es wett. Wobei das Klavier auch nicht schlecht ist. Gut besucht für den Start, es ist fast voll. Obwohl es Freejazz ist. Ist nicht schlecht, aber nicht unseres

Ute: 3, Klaus: 3

Omer Klein Trio

19:30h Schlossplatz

„Omer Klein zeigt, was Schnelligkeit, Anschlag, Finesse und Einfallsreichtum angeht, dass er zur kleinen Schar der echten Meisterpianisten gehört.” (Süddeutsche). Mit dem Bassisten Haggai Cohen Milo und dem Schlagzeuger Amir Bresler gründete Klein 2013 das Omer Klein Trio. Ihr Debütalbum gilt als „eine der lohnendsten Pianotrio-Veröffentlichungen der letzten Jahre” (All About Jazz). Sein 10-jähriges Bestehen feiert das Trio in diesem Jahr mit dem Erscheinen des Albums „Life & Fire” - mitreißend, lebendig & spielfreudig!
Künstler-Homepage

Unsere Meinung:

Natürlich nochmal Jazz. Aber diesmal eher gechillt. Ist auf alle Fälle besser als das davor, also für uns.

Ute: 3 , Klaus: 3+

Engin

20:00h Jugendherberge

ENGIN zieht uns auf ihrem Debütalbum „Nacht‟ hinein in die Stunden zwischen Nachmittag und nächstem Morgen. Das energetische Trio liefert darauf eine grandiose Lebensgefühlverdichtung in einem detailverliebten und eingängigen deutsch-türkischen Indie-Rock Sound. Roh, hypnotisch und immer wieder tanzbar erzählt ENGIN von all dem, was die Nacht offenbart: Schönheit und Schmutz, Irrwitz und Abenteuer, Einsamkeit und Euphorie.
Künstler-Homepage

Unsere Meinung:

Das sind drei Mann. Zweimal Gitarre und Drums. Erinnert ein wenig an Barclay James Harvest und ist somit sehr genial. Gesanglich vielleicht nicht umwerfend, aber trotzdem gut. Sie haben Spaß und übertragen das auch aufs Publikum. Da ist auch wieder der ältere Herr, der darauf richtig abtanzt.

Ute: 2 , Klaus: 2

Florian Künstler

20:00h Marktplatz

Vorgruppe von Max Giesinger

Unsere Meinung:

Wirklich gute Texte. Sehr Intensiv. Nur mit Gitarre und und Piano. Sympathischer Kerl, der mehrfach darauf hinweist, dass gleich Max Giesinger kommt.

Ute: 4, Klaus: 4+

Max Giesinger

21:00 Marktplatz

„80 Millionen“, „Wenn sie tanzt“ oder „Irgendwann ist jetzt“: Nicht nur eingefleischte Fans wissen, welcher erfolgreiche Singer-Songwriter hinter diesen Hits steckt. Sicher hat Max Giesinger diese Chartstürmer mit im Gepäck, wenn er am 11.8. auf dem Marktplatz spielt.

Künstlerhomepage

Unsere Meinung:

Natürlich ist er genial. Die Stimmung ist mehr als gelöst und das Publikum voll bei ihm. Sehr sympathisch.

max giesinger
© Foto: Christoph Köstlin

Ute: 1 , Klaus: 1 

Private Selection

20:30h Weckerlingplatz

Die „Jazz & Joy: Private Selection“, die der Künstlerische Leiter des Festivals, Dr. David Maier, zusammengestellt hat. Johannes Hamm (Schlagzeug), Kristina Shamgunova (Saxophon), Juliana Saib (Piano) und Jan Dittmann (Bass) stammen aus der Rhein-Neckar-Region und haben sich an der Musikhochschule Mannheim kennengelernt. Die vier jungen Musiker spielen eine Mischung aus Jazz-Standards und eigens für das Festival kreierten Eigenkompositionen.

Unsere Meinung:

Das ist zwar Jazz, aber der kommt gar nicht so schlecht. Sie spielen recht flott und haben sichtbar Spaß. Ist zwar trotzdem nicht unsere Richtung, aber nicht schlecht.

 

Ute: 1 , Klaus: 1

Nils Landgren Funk Unit

21:30h Weckerlingsplatz

Wer die heißeste europäische Version des Funks, dieser unauflösbar mit Soul, Rhythm and Blues und Jazz verbundenen Musik hören will, der kommt an dieser Formation nicht vorbei. Ob James Browns musikalische Masterminds Maceo Parker und Fred Wesley, ob Ray Parker jr. und Joe Sample von den Crusaders, sie alle machten schon bei der Funk Unit mit. Wir freuen uns sehr, dass wir die Formation nach 2011 wieder für das Eröffnungskonzert gewinnen konnten!

Nils Landgren – Posaune & Vocals / Magnum Coltrane Price – Bass, Vocals & Keyboards / Jonas Wall – Tenorsaxophon & Vocals / Andy Pfeiler – Gitarre & Vocals / Petter Bergander – Keyboards & Vocals / Robert Ikiz – Schlagzeug
Künstler-Homepage

Unsere Meinung:

Sehr genial. Wenn auch wieder Jazz, aber man muss automatisch mitgehen.

Ute: 1 , Klaus: 1

 

Turfu

22:30h Jugendherberge

Als Themen ihrer Musik nennen TURFU Leidenschaft, Ekstase und Betrunkenheit. Diese dionysischen Themen übersetzt das Duo mal in rustikale, mal in wilde Melodien, verbindet traditionelle Tanzmusik mit Techno sowie handgemachte mit digitalen Sounds, alles mit nur einem Ziel: die Leute zum Tanzen zu bringen. Dazu konzipieren sie ihre Konzerte wie DJ-Sets, in dem sie ihre Stücke ineinanderfließen lassen und so einen Raum für kollektive Trance schaffen. Quelle: www.musikola.de

Unsere Meinung:

Mit Akkordeon und Drums. Wer hätte gedacht, dass da so etwas bei rauskommt? Das erinnert schon irgendwie an Techno/Trance. Die beiden haben Spaß, der auch beim Publikum ankommt. Musikstil, der eigentlich auch nicht unserer ist, aber das war mega! Super Stimmung!

Ute: 1 , Klaus: 1

Nach oben
Joomla templates by a4joomla